szmmctag

  • Pressefreiheit à la française

    Gerade sind noch Millionen für die Freiheit von Presse und Medien nach dem Attentat auf Charlie Hebdo auf die Straßen gegangen, da kündigt die Bürgermeisterin von Paris Frau Hidalgo an, den Nachrichtensender Fox News wegen Rufschädigung zu verklagen.

    Fox News hatte im Zusammenhang mit den Attentaten von Paris von No-go-Zonen in Paris berichtet und damit wohl die berüchtigten Banlieues gemeint.

    Selbst wenn der Bericht völlig übertrieben wäre, so gibt es doch die Meinungs- und Pressefreiheit, angeblich sogar in Frankreich. Eine Gegendarstellung zu verlangen wäre wohl der angemessenen Weg. Außerdem hat sich Fox News bereits für die Behauptung entschuldigt.

    Doch das reicht Frau Hidalgo nicht: Imagepflege geht in Paris vor Pressefreiheit. :crazy:

    Frau Hidalgo sollte doch besser einmal mit Parteigenossen, Landsmann und Ministerpräsident Valls sprechen: Dieser sprach im Zusammenhang mit den Banlieues sogar von "Apartheid" und "Ghettos"!.

    Auch eine Rufschädigung? Folgt jetzt die nächste Klage?

  • Hollande im Hoch

    Laut gerade veröffentlichter Umfrage erreicht Präsident Hollande nun bei Popularität wieder 40 %! Ein Sprung von 21 Prozentpunkten! Und sein Ministerpräsident Valls erreicht sogar 61 %. 88|

    Da hat sich ja die Inszenierung des "Trauermarsches" der Politiker in abgesperrter Straße für die beiden gelohnt.

    Sind die Franzosen so leicht zu beeindrucken? Vermutlich haben sie nur die gefakten Fotos gesehen, nie die richtige Perspektive. Na ja, im Wahlkampf reichten auch einige schöne Worte, eingeleitet mit "moi, président", um die Franzosen zu beeindrucken.

    Und Charlie Hebdo erreicht die sensationelle Auflage von 7 Millionen Exemplaren. Bisher hatte man Mühe, die Auflage von 60.000 zu verkaufen.

    Spricht eigentlich noch jemand von den Opfern im jüdischen Supermarkt?

  • Ist das die Pressefreiheit, für die wir kämpfen sollen?

    Es wurde uns als die Spitze des großen Schweigemarsches von Paris gegen den Terror verkauft! Und es war nur eine miese Inszenierung von Politikern.

    Das Volk durfte allein gegen den Terror und für die Freiheit der Presse marschieren. Und das taten auch Millionen in Paris und Europa.

    Die Politiker spazierten allein in einer abgesperrten Straße müde 200 m und ließen sich filmen, um ihr Image zu pflegen.

    Schon im Vorfeld hatte es Gezänk darum gegeben, ob die französischen Rechtsextremisten mit marschieren dürften oder nicht.

    Dann hatte sich Nethanjahu selbst eingeladen, obwohl offiziell unerwünscht. Dass er teilnehmen wollte, kam doch nicht unerwartet: Zum einem galt ein Anschlag einem jüdischen Supermarkt, zum anderen ist er im Wahlkampf.
    Zum Ausgleich wurde dann Mahmud Abbas noch eingeladen.

    Zu allem Überfluß drängelt sich Ex-Präsident Sarkozy beim Spaziergang noch in die erste Reihe, um bei den Fotos nur durch Ibrahim Boubacar Keïta vom Nachfolger Hollande getrennt vorne dabei zu erscheinen.

    Welch abstoßendes Theater! Das hätte man auch gleich in einem Filmstudio inszenieren können - mit Pappkulissen. Hier wurde die Öffentlichkeit aufs Schlimmste manipuliert! Kein Wunder, dass der Präsident der USA fern blieb!

    Paris trauert

    Und was machen unsere freien Medien? Sie machen mit! In der französischen und deutschen Presse, im Fernsehen (fast) nur Bilder, die den gewünschten Eindruck erwecken, als ob die Politiker an der Spitze des Marsches laufen.

    Paris trauert

    Ist das die freie Presse, für die Millionen demonstriert haben? Oder ist das schon die gleichgeschaltete Presse, die unseren Politikern ihre Wünsche erfüllt?

    Die TAZ rührte sich und griff die ARD wegen ihrer Berichterstattung an:
    "Dabei hätten alle Medien die wahren Umstände des Politikermarschs sehen können, denn die französische Agentur afp verbreitete ein Bild, das den arrangierten Block der Volksvertreter zeigt. Umgeben allein von Fotografen, Absperrungen und Sicherheitskräften, nicht von Millionen Demonstranten. Die deutschen Medien hätten auf das Bildmaterial zugreifen können. Sie haben es aber nicht getan."

    Für Hollande hat sich das Theater gelohnt: Seine Sympathie-Werte steigen wieder. Schließlich konnte er ja Paris zur "Hauptstadt der Welt" ausrufen.

  • Baut Frankreich neue Kernkraftwerke?

    Umweltministerin Ségolène Royal, auch zuständig für Energie, befürwortet den Bau neuer Kernkraftwerke in Frankreich. Sie sollen die alten ersetzten, die ans Ende ihrer Laufzeit gelangen und nicht weiter renoviert werden können.

    Sie hat sich den Zeitpunkt für die Veröffentlichung geschickt ausgesucht, da Frankreich und der unbedeutende Rest der Welt noch mit Trauer und Entsetzen über die Terroranschläge von Paris beschäftigt sind. >:-(

    Auch die geplante Stilllegung von Fessenheim 2016 steht wohl noch nicht fest, sondern ist abhängig von der Inbetriebnahme vom neuen Kernkraftwerk Flamanville. Außerdem müssen es ja nicht beide Reaktoren sein. ;D

    Unsere Umweltministerin Barbara Hendricks fordert dagegen, Fessenheim schnellstmöglich abzuschalten. Aber auch sie wird lernen, was die Wahlversprechen von Präsident Hollande so wert sind! :>>

    Siehe hierzu:
    http://www.usinenouvelle.com/article/segolene-royal-il-faut-batir-de-nouvelles-centrales-nucleaires.N307067
    http://www.lefigaro.fr/conjoncture/2015/01/13/20002-20150113ARTFIG00379-segolene-royal-plaide-pour-la-relance-du-nucleaire.php
    http://www.handelsblatt.com/politik/international/kernenergie-frankreich-will-neue-atomkraftwerke-bauen/11223946.html

  • Ist das Departement Gers rückständig?

    Im Online-Teil einer regionalen Zeitung lobte so eine Art männlicher Gleichstellungsbeauftragter¹, ein Politik-Funktionär, seine Arbeit im Departement Gers.
    Im zugehörigen Leserforum fand ich den folgenden wütenden Beitrag als Antwort darauf:

    Aerger

    "Je me demande par qui est payé cette propagande, qui ne connait du gers qu'Auch ! Le Gers est le département de France (à population égale, et aussi proche d'une Grande métropole comme Toulouse) qui est le plus en retard sur tout et plus particulièrement sur le Social, la Santé, les communications modernes (internet, téléphonie, etc... sans oublier les petites routes non surveillées par le forces de gendarmerie !!!!! qui datent du temps des mousquetaires, D'artagnan et se copains !!!, et un manque total de Démocratie, ainsi que de respect envers les Gersois par les élus d'une minorite d'électeurs, voyez le fort taux d'abstention. Il y a même moins d'égalité entre hommes et femmes dans le Gers profond que dans n'importe quels pays africains notamment Bantous que je connais bien pour y avoir vécu 15 ans. Les Radicaux de gauche en ouvrant une possibilité d'une Troisième voie pourraient sortir ce Gers qui descend au fond du gouffre. "

    Hierin wird der Beitrag als Propaganda abgetan und über die absolute Rückständigkeit besonders in den Bereichen des Sozialen, des Gesundheitswesen, der Kommunikationswege, der Straßen aus der Zeit D'Artagnans und seiner Musketiere geschimpft. Und was die Gleichberechtigung anginge, hinge das Gers selbst hinter den afrikanischen Ländern und besonders den Bantus zurück, bei denen der Autor 15 Jahre gelebt haben will.

    Keine Frage, der Mensch hat beste Kenntnisse dieser Gegend. :yes:
    Nur hört die Rückständigkeit nicht an der Grenze des Departements auf! :no:

    Wer von Toulouse aufs Land fährt sollte nach wenigen Kilometern seine Uhr um mindestens 50 Jahre zurückstellen! :>>

    ______________________________
    ¹) Männlicher Gleichstellungsbeauftragter? Alice Schwarzer und Kolleginnen würden sich die Haare raufen vor Entsetzen! ;D

  • Die Krippenrunde Weihnachten 2014

    Da Frankreich bekanntlich keine Sorgen hat¹, konnte man sich vor Weihnachten ganz dem Streit um die Trennung von Staat und Kirche widmen. :crazy: So verbot ein Verwaltungsgericht in der Vendée einer Gemeinde, eine Weihnachtskrippe im Rathaus aufzubauen. Auch in Beziers ließ der dortige Bürgermeister, politisch unterstützt vom rechtsextremen Front National, trotzig eine Krippe im Rathaus aufbauen.

    Unabhängig von diesem Polit-Theater gibt es auch dieses Mal wieder die Krippenrunde im Departement Gers mit der Absicht, Touristen anzulocken. Die Krippenrunde ist eine Veranstaltung von Gemeinden des Kanton Miradoux. Die Gemeinden widmen ihre Weihnachtskrippen ausgewählten Themen und hoffen auf mehr Besucher in ihren Dörfern.

    Diese Weihnachten war der Themenkreis "Märchen, Legenden, Lieder".

    In Plieux war das Thema Hänsel und Gretel:

    Plieux_Haensel&Gretel_02KC Plieux_Haensel&Gretel_01KC

    Auch in Peyrecave stand eines von Grimms Märchen im Mittelpunkt - Rotkäppchen:

    Peyrecave_Rotkaeppchen_03KC Peyrecave_Rotkaeppchen_02KC

    In St. Antoine sang Balou, der Bär aus dem Dschungelbuch (dem Film ;D , nicht dem Buch), zur Begrüßung:

    StAntoine_Dschungelbuch_01KC StAntoine_Dschungelbuch_02KC

    Flamarens hatte Ali Baba ausgewählt, den mit den 40 Räubern, nicht den Online-Händler :>> :

    Flamarens_AliBaba_01KC Flamarens_AliBaba_03KC

    Weiter ging es nach Nimmerland, äh Miradoux, wo Peter Pan lebt.

    Miradoux_PeterPan_03KC Miradoux_PeterPan_02KC

    Gimbrède widmete sich Sindbad, dem Seefahrer, und seinen 7 Reisen:

    Gimbrede_Sindbad_04KC Gimbrede_Sindbad_03KC

    In Sempesserre wurde der Merowingerkönig Dagobert I gehuldigt, der in einer Volkssage als der gute König Dagobert verehrt wird. Es gibt aber auch ein altes Spottlied über König Dagobert, der seine Hose falsch 'rum anzieht :))

    Sempesserre_KoenigDagobert_01KC Sempesserre_KoenigDagobert_03KC

    Auch die beiden letzten Stationen der Runde widmeten sich Volksliedern. In Sainte Mére war es das Lied von der Schäferin:

    SteMere_EineSchaeferin_02KC SteMere_EineSchaeferin_01kC

    In Castet Arrouy wurde das Lied A la Claire Fontaine dargestellt.

    CastetArrouy_ClaireFontaine_02KC CastetArrouy_ClaireFontaine_01KC

    Im Rückblick auf die Runde hat es viele hübsch gemachte "Krippen" gegeben. Am sorgfältigsten schien mir das Märchen von Sindbad abgebildet worden zu sein. Leider war der Ausstellungsraum recht klein. Im großen Bereich der Halle von Miradoux hätte man mehr daraus machen können. (Und Miradoux mit Peter Pan hatte mich dieses Mal doch etwas enttäuscht.) Schade! Dennoch eine schöne Rundfahrt bei sonnigem, aber kaltem Wetter. :yes:

    -----------------------------------------------------------------------
    ¹) Für die wirtschaftlichen Probleme sind ja der Euro und die bösen Nachbarn in Deutschland verantwortlich. :lalala:

  • Urlaubsimpressionen: Trujillo und La Rioja

    In Trujillo, der Stadt der Conquistadores, erwischte uns dann das schlechte Wetter. Zum Glück blieb es dort noch trocken. Aber eine Stadt aus grauen Steinen vor grauem Himmel wirkt nicht so richtig.

    In Trujillo wurden die Brüder Pizarro und 56 namentlich bekannte Konquistadoren geboren. Francisco Pizarro, dem Zerstörer des Inka-Reiches, wurde auf der Plaza Mayor ein Denkmal errichtet.

    Trujillo_PizarroDenkmalKC

    Er hat sich und seiner Familie in Trujillo einen Palast gebaut, ebenso wie andere Eroberer auch.

    Trujillo_PalacioMarquesesConquistaKC Trujillo_PalacioDuqueSanCarlosKC

    Hinter der Plaza Mayor führt eine Gasse zur befestigten Altstadt und zum Kastell.

    Trujillo_GasseKC Trujillo_PuertaSanAndresKC
    Trujillo_CastilloKC

    Unsere letzte Etappe war wie in den Jahren zuvor La Rioja. Bei reichlich Regen standen zwei Bodega-Besichtigungen an:
    Unser erster Besuch galt Bodegas Ysios mit dem spektkulärem Neubau von Santiago Calatrava. Auf den mir bisher bekannten Fotos wirkte das Gebäude größer als in Wirklichkeit. Und außerdem war das Dach schon reparaturbedürftig!

    Rioja_BodegasYsios_Dacharbeiten_2KC Rioja_BodegasYsios_BlickDraussen_01KC

    Durch die Fenster des zentralen Flügels hat man sicher
    einen schönen Blick auf Laguardia, wenn nicht regnet. ;D

    Der Wein wird hier im Gebäude produziert und gelagert, nicht unterirdisch wie vielen anderen Bodegas.

    Rioja_BodegasYsios_Stahltanks_1KC Rioja_BodegasYsios_BarriqueHalleKC

    Am Nachmittag besuchten wir dann Bodegas Eguren Ugarte, ebenfalls ein neuer Bau mit einem benachbarten Hotel, modern, aber nicht so spektakulär. Der Empfangsraum hängt voller Barriques, um den Besucher gleich richtig einzustimmen.

    Rioja_BodegasEgurenUgarteEnmpfang_02KC

    In den Felsen sind hier lange Gänge und Besuchernischen gehauen worden.

    Rioja_BodegasEgurenUgarteGewoelbe_01KC Rioja_BodegasEgurenUgarteGewoelbe_05KC

    Denn man kann hier sein privates Flaschenlager oder sein eigenes Barrique mieten und vor Ort leeren. ;D

    Rioja_BodegasEgurenUgarte_PrivatesFlaschenlagerKC Rioja_BodegasEgurenUgarte_PrivateBarriquesKC

    Im großen Barrique-Lager gibt es übrigens ein riesiges Wandgemälde, dass Szenen aus der Oper Carmen darstellen soll.

    Rioja_BodegasEgurenUgarteWandGemaeldeCarmen_01KC

    Und am nächsten Tag fuhren wir dann wieder zurück in die rückständigen Departements von Frankreichs Südwesten.

  • Urlaubsimpressionen: Sevilla

    Letztes Ziel im Süden war Sevilla. Unser Hotel lag im Ortsteil Triana direkt am Fluss bzw. am Kanal Alfonso XIII mit Blick auf das Zentrum

    Sevilla_BlickTorreOroKC

    und direkter Verkehrsanbindung (ohne Lärm :D ).

    Sevilla_PuenteCachorroK

    Da ich bereits Ende Januar in Sevilla war und die Kathedrale und den Alcazar besucht hatte, konnte ich jetzt andere Sehenswürdigkeiten besichtigen, zum Beispiel die Plaza de Espana: Der halb runde Platz ist von einem riesigen Gebäude umgeben.

    Sevilla_PlazaEspana_02KC

    Vor dem Gebäude läuft ein Kanal mit Wasser entlang. Und am Nordturm kann man sogar Ruderboote mieten.

    Sevilla_PlazaEspana_NordturmKC Sevilla_PlazaEspana_04KC

    Im Süden wird das Gebäude ebenfalls von einem Turm begrenzt. Am Fuße des Gebäudes zeigen Fliesenbilder Szenen aus der spanischen Geschichte.

    Sevilla_PlazaEspana_SuedturmKC Sevilla_PlazaEspanaMosaik_03KC

    Die Plaza de Espana liegt am großen Parque Maria Luisa, einem beliebten Ausflugsziel der Einheimischen.

    Sevilla_ParqueMariaLuisa_03KC Sevilla_ParqueMariaLuisa_05KC

    Der Park von der Plaza de Espana bis zur Plaza de America mit dem Archäologischem Museum.

    Sevilla_MuseoArqueologicoKC

    Vom Park fuhr ich mit dem Touristenbus an der alten Tabakfabrik (heute Universität) und dem Palacio San Telmo vorbei

    Sevilla_UniversitaetKC Sevilla_PalacioSanTelmoKC

    in den Stadtteil Macarena. Dort steht noch ein Rest der alten Stadtmauer. Sehenswert sind auch das (nicht so alte) Stadttor und die Basilica

    Sevilla_MacarenaStadtmauerKC Sevilla_MacarenaPuertaBasilicaKC

    Am Sonntag Vormittag war im Ortsteil Triana Künstlermarkt.

    Sevilla_TrianaFlohmarktKC

    Ich spazierte mit Oscar durchs historische Zentrum (Ortsteil Santa Cruz).

    Sevilla_PlazaSanFranciscoKC
    Sevilla_ZentrumHaus_2KC Sevilla_CalleHernandoColonKC

    Vor dem Eingang zum Alcazar hatte sich eine lange Schlange gebildet (im Hintergrund die Kathedrale).

    Sevilla_CatedralKC

    Am späten Nachmittag machten einige junge Leute noch eine Segeltour mit einem traditionellen Boot auf dem Kanal und erfreuten so die Enten. ;D

    Sevilla_Boot_2KC

    Am nächsten Tag fuhren wir nach Norden in das regnerische Wetter hinein. :**:

  • Frankreichs Linken-Führer: "Maul zu, Frau Merkel!"

    Jean-Luc Mélenchon, Führer der Linksfront (Front Gauche) hat auf Twitter unserer Bundeskanzlerin rüde den Mund verboten: "Maul zu, Frau #Merkel!"

    Das ist ein verbaler Höhepunkt im Streit um die Versäumnisse in Frankreichs Wirtschaftspolitik.

    Staatspräsident Hollande hat die Hälfte seiner Amtszeit rum und nichts erreicht!
    Die Arbeitslosigkeit in Frankreich steigt weiter. An deren Bekämpfung wollte Hollande gemessen werden. Doch wie soll sie auch sinken, wenn nirgendwo Reformen erfolgt sind (außer der Schwulen-Ehe)? :??: Die Regierungen unter Hollande waren und sind untätig.

    Aber ihre Unfähigkeit gleichen diese französischen Politiker gern durch eine große Portion Arroganz und Überheblichkeit aus. Schließlich ist ihr Frankreich ja der Nabel der Welt. >:-(

    Deutschland wird die Schuld an der französischen Misere zugeschoben, weil seine Wirtschaft wettbewerbsfähiger ist (bisher). Statt selbst etwas zu tun, werden Maßnahmen von anderen eingefordert, wie die Verbilligung des Euros durch die EZB. Dass davon auch deutsche Exporte profitieren, wird dann wiederum Deutschland vorgeworfen. :crazy: Gewisse Politiker gefallen sich mittlerweile in einer wahren Deutschen-Hetze.

    Viele Linken-Wähler in Frankreich glauben das nur zu gerne, da eigene Reformen ja weh tun können, und träumen von einer Art DDR à la francaise, einem französischem Bauern- und Arbeiter-Paradies.

    Hollande reist derweil durch die Welt und macht sich mit Fotos wie jüngst in Kasachstan zum Gespött seiner Landsleute. :>>

    Wenn die linke Regierung weiter faul und feige untätig bleibt, wird die Nazi-Front (Front National) 2017 die Macht übernehmen. Und die macht Frankreich und Europa endgültig fertig.

  • Urlaubsimpressionen: Küsten des Atlantik

    Von El Carpio ging es zur Algarve. In Isla Cristina kurz vor der Grenze machten wir Pause. Dort gibt es auch einen schönen Sandstrand.

    IsalCristina_Strand_01KC

    Unser Ferienhaus an der Algarve stand in Vale do Lobo einer Wohn-/Ferienanlage zwischen Quarteira und Quinta do Lago.

    ValeDoLobo_Siedlung_03KC ValeDoLobo_Siedlung_04KC

    Vale do Lobo ist eine sehr gepflegte Siedlung und verfügt über schöne Strände, teilweise bewirtschaftet, teilweise frei.

    ValeDoLobo_Badestrand_01KC
    ValeDoLobo_Strand_02KC ValeDoLobo_OskarStrand_01KC

    Oskar bevorzugte den freien Strand. ;D
    Dank des schönen Wetters machten wir hauptsächlich Strandurlaub, Ausflüge nur ins nahe Quarteira und Albufeira. Im nahen Almancil kauften wir nicht nur ein, sondern besuchten auch die Kirche Igreja de São Lourenço, die innen mit den traditionellen Azulejos ausgekleidet ist.

    Almacil_SaoLourenzo-Kapelle_2KC
    Almacil_SaoLourenzo-AzulejosKC Almacil_SaoLourenzo_AltarKC

    Nach einer Woche ging es zurück nach Spanien an die Costa de la Luz ins alt-bekannte El Palmar. Als erstes fiel auf, dass auf der Kuhweide sich eine Open-Air-Bar angesiedelt hatte - mit Swimmingpool quasi direkt neben dem Strand. :>>

    ElPalmar_BarStattKueheKC ElPalmar_ReiherKuhKC

    Die Kühe und die Reiher, die immer noch in den Kakteen schliefen, mussten halt etwas zusammen rücken.

    ElPalmar_Strand_05KC

    Der breite Strand war ziemlich leer. An einer Stelle war eine Surfschule noch aktiv.

    ElPalmar_StrandSurfschule_1KC ElPalmar_Baden_15KC

    Das warme Wetter lud auch hier zum Bade.

    Im übrigen hat Spanien in El Palmar die Parkgebühren entdeckt: Die Strandpromenade war abgepflockt worden, so dass freies Parken kaum noch möglich war. Die Parkplätze kosteten Geld, waren aber fast alle geschlossen. Und der, der eigentlich auf sein sollte, hatte undefinierte Öffnungszeiten. >:-(

    ElPalmar_StrandPromenadeKC

    Auch am Kap Trafalgar kein freies Parken mehr. Nur hätte man sich hier die Pflöcke fast sparen können.

    KapTrafalgar_Sandduenen_01KC

    (Und der olle Parkwächter am Kap hatte kein Kleingeld zum Wechseln :## )
    Wegen des starken Windes hatten sich hier die Kite-Surfer eingefunden.

    KapTrafalgar_KiteSurfer_02KC KapTrafalgar_Leuchtturm_KiteSurfer_02KC

    Auch in El Palmar genossen wir das warme Wetter. Nach Conil und Barbate fuhren wir hauptsächlich zum Einkaufen und einmal nach Vejer zum Bummeln.

    Vejer_Altstadt_01KC Vejer_KathedraleKC

    Nach einer sonnigen Woche mussten wir dann weiter. :wave:

    ElPalmar_Sonnenuntergang_1KC

Kalender
<< < Januar 2015 > >>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.